fotolia.com

Wasserversorgung

Das Wasserwerk der Hall AG versorgt rund 15.000 Personen in Hall sowie in Teilen von Absam, Thaur und Mils mit dem Lebensmittel Nummer eins.  Nachdem 1992 eine Mure die Wasserversorgung von Absam und Hall lahmlegte, errichteten die beiden Gemeinden eines der imposantesten Trinkwasserbauwerke in Tirol. Durch die Wasserfassung im Bettelwurfmassiv in rund einem Kilometer Tiefe wurde die Wasserversorgung von Hall und Absam für die nächsten Generationen sichergestellt.

Nachdem das Trinkwasser rund zehn Jahre für seine Reise vom Quellgebiet durch die rund 1.000 m dicken Gesteinsschichten bis zum Wasserstollen benötigt, werden – je nach Jahreszeit – zwischen 240 und 450 Liter Wasser pro Sekunde gefördert. Zum Vergleich beträgt der Wasserbedarf der beiden Gemeinden bis zu 140 Liter pro Sekunde. Das Wasser wird anschließend über eine Druckrohrleitung in den Hochbehälter Walderstraße sowie Halltalerhof befördert und von dort über zwei Transportleitungen in das Versorgungsnetz der Stadtgemeinde Hall und somit in die Haushalte von Hall i. T. geleitet. Auf seinem Weg vom Trinkwasserstollen zum Verbraucher fließt das Wasser durch vier Trinkwasserkraftwerke, in welchen es auch für die Produktion von Strom genutzt wird.
In den vergangenen zwei Jahrzehnten investierte das Unternehmen Hall AG rund 34 Millionen Euro in das Wasser- und Kanalwerk. Neben der Bereitstellung von qualitativ hochwertigem Trinkwasser leisten diese Investitionen auch einen wesentlichen Beitrag zum Hochwasser- und Umweltschutz sowie zur Gewässerreinhaltung.

Daten & Fakten Wasserwerk Hall

Wassergewinnung

240-450 l/s

Druchschnittl. Tagesverbrauch/Person

130 Liter/Tag

Anzahl Hochbehälter

4

Speicherkapazität der Hochbehälter

2 x 2.400 m³

2 x 300 m³

Länge der Versorgungs- und Transportleitungen

69.412 m

Länge der Hausanschlussleitungen

rund 32.000 m

Hydranten

328 Stk.

Trinkwasserkraftwerke

4 Stk.

Wasserabgabe

1,1 Mio m³

WASSERreich