Wie funktioniert Fernkälte?

Die natürliche Fernkälte der Hall AG kommt über das bestehende Trinkwassernetz überall dorthin, wo sie gebraucht wird. In den Leitungen hat das Wasser ganzjährig eine Temperatur von ca. 9°C. Damit liefert das Wasser von Natur aus die nötige Kälteleistung und der Energieaufwand für die Kühlung geht gegen Null. Das Gefälle zwischen den beiden Hochbehältern Walderstraße bzw. Halltalerhof und der Stadt sorgt ohne zusätzliche Pumpleistungen für den nötigen Druck. Mit Drucksensoren und Durchflusszählern rüstet die Hall AG das Trinkwassernetz zum intelligenten „smart grid“ auf.

Ein Kältetauscher holt sich die Kälteenergie des Wassers um damit Wohnungen und Büros zu klimatisieren. Der Kältezähler erfasst dabei die verbrauchte Kälteleistung. Das für die Kühlung genutzte Wasser gelangt über einen sogenannten Vorfluter – also ein Gewässer wie der Haller Gießen – oder den Regenwasserkanal zurück in den natürlichen Wasserkreislauf.