Trinkwasserstollen

Im  Juli 1992 beschädigte eine riesige Mure im Halltal die bestehenden Fassungen der Bettelwurfquellen und legte damit die Trinkwasserversorgung der Gemeinden Absam und Hall  lahm. Daher entschlossen sich die beiden Gemeinden, gemeinsam einen Trinkwasser- stollen direkt im Bettelwurfmassiv im Halltal anzulegen, der das Wasservorkommen in einer Tiefe ab 750 m zugänglich macht und damit die Trinkwasserversorgung für Generationen sicherstellt.

Nach siebenjähriger Bautätigkeit und einem Investitionsvolumen von € 9,5 Mio. konnte 2001 erstmals qualitativ hochwertiges Trinkwasser direkt aus dem Bergstock des Bettelwurfgebirges genutzt werden. Damit wurde eine solide Grundlage für die Trinkwasserversorgung der beiden Gemeinden für die Zukunft geschaffen.