Die Errichtung der Kanalisation und Wasserversorgung in den Nachkriegsjahren (Foto: Stadtarchiv Hall i. T.)

Chronik

Vor über 100 Jahren wurde mit der Inbetriebnahme des Kraftwerkes Walderbrücke im Jahr 1913 der Grundstein der modernen Stromversorgung und damit auch der heutigen Hall AG gelegt. Fünf Jahre später erwarb die Stadtgemeinde Hall i. T. das E-Werk in Volders, das mittlerweile zum größten Kraftwerk der Hall AG zählt. Über die Jahrzehnte hinweg wurden weitere Kraftwerke errichtet sowie das heute flächendeckende Leitungsnetz sukzessive ausgebaut. Die Gründung der ersten Stadtwerke mit den Betrieben Elektrizitätswerk, Wasser- und Kanalwerk, Kurmittelhaus und Stadtgärtnerei erfolgte während des zweiten Weltkrieges im Jahre 1941 unter dem Titel „Stadtwerke Solbad Hall in Tirol“.

Am 01. Juni 1996 wurden die heutigen Stadtwerke Hall gegründet. Das Unternehmen übernahm seitdem die Bewirtschaftung weiterer städtischer Betriebe wie das Schwimmbad samt angrenzendem Campingplatz, die Münze Hall und die Burg Hasegg, die zwei Tiefgaragen, das Eissportcenter Dr. Posch sowie das Salzlager. Mit der Übersiedelung des Unternehmens in die Augasse im Jahr 1999 entstand auch ein neuer Fachbereich für Informationstechnologien, unter der Marke „Citynet", welcher sich die digitale Vernetzung der Region Hall i. T. zum Ziel setzte. Heute zählt Citynet zu einem der größten Internetprovider in Westösterreich.

Wenig später expandierte das Unternehmen weiter und errichtete 2003 das Biomasse-Fernheizwerk in der Oberen Lend. Im selben Jahr wurde auch das traditionsreiche Parkhotel Hall nach umfassenden Bauarbeiten neu eröffnet und in Betrieb genommen.

2007 wurden die Stadtwerke Hall in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Seitdem werden unter dem Dach der Hall AG drei Tochtergesellschaften - die Stadtwerke Hall in Tirol GmbH, die Stadt Hall in Tirol Immobilien GmbH und die Parkhotel Hall in Tirol Betriebs GmbH - geführt.