Eissportcenter Hall (Foto: Hall AG)

Eislaufplatz Hall kämpfte 2013/14 mit Wetterkapriolen

Das Eissportcenter Hall beendete am Sonntag, den 2. März die Eislaufsaison.  Diese war gekennzeichnet durch ungewöhnlich milde Temperaturen, schwierigen Eissportbedingungen und einen deutlichen Besucherrückgang.
 
Zwischen 23. Dezember und 21. Jänner musste der Eislaufplatz 10 Tage geschlossen bleiben, an rund einem Drittel der Betriebstage war der Eislaufbetrieb nur eingeschränkt möglich. „Wir waren zum Teil rund um die Uhr im Einsatz, um das permanent schmelzende Eis neu anzulegen. Die Eismaschine lief auf Hochtouren, der Bedarf an Strom stieg rasant an“, so Ing. Harald Graus, Leiter der Freizeitbetriebe der Hall AG. Auch wenn diese Saison wetterbedingt eine Ausnahme bildet, so ließ sich bereits in den vergangenen Jahren ein klarer Trend zu deutlich milderen Temperaturen im Winter und somit reduziertem Eislaufbetrieb erkennen. Gleichzeitig sanken die Besucherzahlen des Eislaufplatzes bei steigenden Betriebskosten. So musste die Hall AG 2013 gesamt rund € 100.000,- für den Betrieb des Eislaufplatzes aufwenden.
 
„Hier gibt es eindeutig Handlungsbedarf, um den Eislaufplatz sowohl ökologisch als auch ökonomisch in Zukunft sinnvoll weiter betreiben zu können“, so Graus. „Wir prüfen derzeit mögliche Optionen, den Betrieb des Eislaufplatzes wetterunabhängig - mithilfe von innovativen Investitionen - auch für die kommenden Jahre sicherzustellen.“