Spülbohrung Guggerinsel (Foto: Hall AG)

25 kV- Kabel nach Volders verlegt

Die 25 kV- Stromnetze bilden mit rund 23 km Leitungslänge das Rückgrat für die Stromversorgung der Stadt Hall und der Gemeinden Absam, Mils und Volders. „Über 90 Prozent unseres Mittelspannungs-Netzes sind bereits längere Zeit unterirdisch verlegt. Die letzten ca. 2 km Freileitung wurden im Herbst 2014 auf Erdkabel umgebaut“, erklärt Ing. Werner Ruland Fachbereichsleiter der Hall AG. Die Leitungstrasse dieses neuen 25 kV- Erdkabels verläuft beginnend beim Kraftwerk Volders größtenteils am Innradweg entlang in Richtung Westen, unterquert den Inn östlich der Weißenbachmündung und wird auf der Guggerinsel mit dem bestehenden Erdkabel zusammengeschlossen.

Ein spezielles Teilstück dieser Kabelverlegung stellt die Innquerung dar. Mit Hilfe des Spülbohrverfahren wurden 5 Meter unter der Flusssohle des Inns  Leerrohre durchgebohrt und in diese dann die Stromkabel eingezogen. Dadurch konnten die Freileitungsdrähte, die über den Inn und die Autobahn führten, ersetzt werden. Die Querungen des Weißenbaches und des Freudenbaches erfolgten ebenfalls mit diesem Spülbohrverfahrens jeweils ca. 2 Meter unter der Bachsohle. „Damit ist nun das gesamte 25 kV- Netz erdverkabelt und bietet bei Gewittern, Stürmen und starken Schneefällen keine Angriffspunkte für Störungen“, zeigt sich Ruland zufrieden.