Quellgebiet

Das Einzugsgebiet der Quellen im Bettelwurfmassiv befindet sich in nicht beweidetem Ödland, ist land- und forstwirtschaftlich nicht nutzbar und wurde zudem zum Wasserschongebiet erhoben. Das Trinkwasser wird direkt im Wettersteinkalk gefasst und ist so gegen äußere Einflüsse gut geschützt. Bis zu seiner Nutzung verweilt das Wasser zwischen 8 und 13 Jahre im Berg.